Die wichtigsten Fragen zur Briefwahl

Am Sonntag, dem 26. September 2021 findet in der Gemeinde Hohenstein die Wahl zum Deutschen Bundestag  statt.

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Briefwahl.

Wählen sie Ihre Frage per Mausklick und Sie erhalten die Antwort.

Ist die Briefwahl zur Wahl des Deutschen Bundestages möglich?

Ja, laut dem Bundeswahlgesetz ist die Briefwahl möglich.

Wie beantrage ich die Briefwahl?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Briefwahl zu beantragen:

  1. Ab dem 3. September 2021 kann unter folgendem Link auf der Homepage www.gemeindehohenstein-harz.de die Briefwahl elektronisch beantragt werden: Briefwahl online beantragen
  2. Noch schneller und einfacher geht die Beantragung über den auf der Wahlbenachrichtigung abgedruckten QR-Code, der Sie schnell mit der Antragsseite auf der Homepage verbindet.
  3. Sie können auch den auf der Rückseite Ihrer Wahlbenachrichtigung aufgedruckten Briefwahlantrag ausfüllen, wichtig dabei: UNTERSCHRIFT NICHT VERGESSEN, und per Post oder Fax (036336/517-30) an das Briefwahlbüro senden. 
  4. Ebenfalls möglich ist die Beantragung per E-Mail an wahlen@gemeindehohenstein-harz.de. Dabei geben Sie bitte Ihren Familiennamen, Vornamen, Geburtsdatum und die vollständige Wohnanschrift an.
Können die Briefwahlunterlagen telefonisch beantragt werden?

Nein, eine telefonische Antragstellung ist nicht zulässig.

Ist es möglich, die Briefwahlunterlagen auch persönlich abzuholen?
Ja, ab dem 6. September 2021 können Briefwahlunterlagen in der Gemeindeverwaltung der Gemeinde Hohenstein, Ernst-Thälmann-Straße 62, Zimmer 1, persönlich beantragt und abgeholt werden.
Unter Wahrung des Wahlgeheimnisses kann die Briefwahl auch dirkt vor Ort gemacht werden. Dafür steht ein separater Raum zur Verfügung.
 

Wir bitten Sie aus Gründen der Kontaktreduzierung jedoch, vorrangig von den o.g. Möglichkeiten der Briefwahl Gebrauch zu machen. Aufgrund der notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie kann es in diesem Zusammenhang zu längeren Wartezeiten kommen.

Das Briefwahlbüro ist 
-        Montag und Donnerstag von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr,
-        Dienstag von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr,
-        Mittwoch und Freitag von 9.00 Uhr -12.00 Uhr
geöffnet.
Welche Dokumente muss ich bei der persönlichen Beantragung im Wahlbüro vorlegen?

Für die persönliche Beantragung sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Die Wahlbenachrichtigung, möglichst mit dem ausgefüllten Antrag auf der Rückseite
  • Falls Sie die Wahlbenachrichtigung nicht zur Hand haben, genügt der Personalausweis oder Reisepass
Kann ich die Briefwahl auch für andere Personen beantragen?

Generell dürfen die Briefwahlunterlagen auch an einen anderen als die wahlberechtigte Person persönlich ausgehändigt werden. Wer den Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins mit Briefwahlunterlagen für eine andere Person stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er/sie dazu berechtigt ist. Dazu kann das Textfeld für eine Vollmachtserklärung auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung oder ein formloses Schriftstück genutzt werden.

Bis wann kann ich die Briefwahl beantragen?

Im Wählerverzeichnis eingetragene Wahlberechtigte können bis zum 24. September 2021, 18.00 Uhr, einen Wahlschein mit Briefwahlunterlagen beantragen. Wenn ein Wahlberechtigter plötzlich erkrankt, dürfen Wahlscheine auch bis zum Wahltag, 15.00 Uhr, beantragt werden.

Welche Dokumente sind in den Briefwahlunterlagen enthalten?
Ist die Briefwahl beantragt, erhalten die Antragsteller die Wahlunterlagen. Dazu gehören:
  •  Wahlschein
  •  der amtliche Stimmzettel für den Wahlkreis
  •  amtlicher Stimmzettelumschlag (blau)
  •  amtlicher Wahlbriefumschlag (rot)
  •  Merkblatt für die Briefwahl („Wegweiser“)
Wie funktioniert die Briefwahl?

Die Stimmabgabe bei der Briefwahl selbst unterscheidet sich kaum von der Stimmabgabe im Wahllokal. Wichtig ist lediglich, die Unterlagen korrekt auszufüllen und in die vorgesehenen Umschläge zu legen.

  1. Der ausgefüllte Stimmzettel für den Wahlkreis, für den Sie Briefwahl beantragt und stimmberechtigt sind, kommt in den blauen Stimmzettelumschlag.
  2. Der blaue Stimmtzettelumschlag kommt zusammen mit dem unterschriebenen Wahlschein in den roten Briefwahlumschlag.
  3. Der rote Briefwahlumschlag muss per Post an die zuständige Stelle geschickt werden. Die Adresse ist bereits auf dem Umschlag vorgedruckt. Alternativ kann der Briefwahlumschlag auch direkt in den Briefkasten der aufgedruckten zuständigen Stelle geworfen werden.
Bis wann müssen die ausgefüllten Briefwahlunterlagen bei der Gemeindeverwaltung von Hohenstein in Klettenberg sein?

Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen können Sie - unfrankiert - in dem adressierten roten Wahlbriefumschlag an die Gemeindeverwaltung Hohenstein senden oder unmittelbar in den Briefkasten bei der Verwaltung: Ernst-Thälmann-Straße 62 im Orstteil Klettenberg einwerfen. Der Wahlbrief muss spätestens am Wahltag bis 18.00 Uhr dort eingegangen sein.

Muss ich Porto für den Wahlbrief zahlen?

Nein, die Beförderung der Wahlbriefe innerhalb von Deutschland erfolgt portofrei.

Was passiert mit meinen zurückgesandten Briefwahlunterlagen?

Die zurückgesandten Briefwahlumschläge werden  von der Gemeindebehörde gesammelt und unter Verschluss aufbewahrt. bis diese dem zuständigen Briefwahlvorstand rechtzeitig zur Ermittlung des Briefwahlergebnisses übergeben werden.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen die optimale Funktion zu bieten. Weiterlesen …