Gemeinde Hohenstein - die Ortsteile

Die kreisangehörige Gemeinde Hohenstein im thüringischen Landkreis Nordhausen ist 1996 aus einer Gebietsreform hervorgegangen. Die Gemeinde wurde nach der früheren Grafschaft Hohnstein benannt.

Die Gemeinde Hohenstein besteht aus den folgenden Ortsteilen:

  • Branderode
  • Holbach
  • Klettenberg
  • Liebenrode
  • Limlingerode
  • Mackenrode
  • Obersachswerfen
  • Schiedungen
  • Trebra

Auszug aus der Geschichte

Im Jahre 1078 begann in Klettenberg der Bau einer Burg. Somit entstand die Grafschaft Klettenberg, welche 1256 nach einer Fehde mit den Grafen von Hohnstein eingenommen wurde.

Während des Zweiten Weltkrieges mussten mindestens 100 Kriegsgefangene sowie Frauen und Männer aus Polen, Frankreich und der Sowjetunion Zwangsarbeit verrichten: in Klettenberg auf dem Gut Hickethier und in Börgardts Gipsfabrik sowie in der Landwirtschaft von Liebenrode-Steinsee, Limlingerode, Schiedungen und Mackenrode. Seit 1944 mussten in einem KZ-Außenkommando von Mittelbau Dora 300 Häftlinge bei der Errichtung der Helmetalbahn arbeiten. Ein 1995 aufgestellter Gedenkstein erinnert an die Opfer.

Bekannte Personen aus der Gemeinde

  • Ernst von Hohnstein (1562–1593), letzter männlicher Vertreter der Harzgrafen von Ho(h)nstein
  • August Gottlieb Spangenberg (1704–1792), Theologe und Missionar
  • Fritz Voigt (1882-1945), Gewerkschafter und Widerstandskämpfer
  • Sarah Kirsch (*1935), Lyrikerin und Büchnerpreisträgerin