Das Ortsbild ist bis auf wenige Eingriffe in seinem ursprünglichen Zustand erhalten geblieben. Im Dorfzentrum befindet sich das Dorfgemeinschafthaus (ein grosses schönes Fachwerkgebäude) und der Jugendclub, welcher sehr stark von den Jugendlichen des Ortes in Anspruch genommen wird.

Unweit des Zentrums befindet sich die erst vor kurzem eröffnete "Dichter- und Begegnungsstätte Sarah Kirsch" mit Studienbibliothek, Veranstaltungsraum, Galerie und Studienwohnung. Auf dem "Grünen Junipfad" kann man zur ehemaligen innerdeutschen Grenze einen sehr schönen Spaziergang machen.

Durch das Sehte-Bächlein, das mitten durch den Ort fließt und dessen Ufer mit Bäumen bepflanzt ist, wird das Dorfbild belebt. Auf dem ehemaligen Festplatz stehen 13 Eichen, wovon die ältesten 300 Jahre alt sind.

Das kulturelle Leben in Limlingerode wird vor allem durch die sehr aktiven ansässigen Vereine geprägt.

Weit bekannt, über die Grenzen der Gemeinde Hohenstein hinaus, sind die Bäckerei und Konditorei Schlichting, die Gaststätte "Zur Linde" und die "Ländlichen Kaffeestuben" mit dem hausgebackenem Kuchen und den Antiquitäten.
Einige Gästezimmer gibt es in Limlingerode auch.